Berg Athos in Griechenland

Orthodoxe Kloster-Region

Im nördlichen Griechenland befindet sich auf der Halbinsel Chalkidiki die Mönchsrepublik Athos. Die Halbinsel Chalkidiki besitzt drei fingerähnliche Landzungen, die sich ins Meer hinein erstrecken. Auf der im Osten gelegenen Landzunge befindet sich die Mönchrepublik Athos. Die Region wird auch als "Berg Athos" bezeichnet.

Heiligen Gregorius - Kloster - Athos Griechenland
Kloster des Heiligen Gregorius - Berg Athos

Die Größe der Mönchsrepublik Athos beträgt in der Breite ca. 8 Kilometer, in der Länge ca. 50 Kilometer. Die in Griechenland als "Agion Oros" bekannte, halbautonome Mönchsrepublik befindet sich wohl auf griechischem Staatsgebiet, untersteht aber dem Patriarchen von Konstantinopel und der griechisch-orthodoxen Kirche.

Die Klöster des Athos beherbergen wertvolle Kunstschätze und Handschriften, Fresken und Ikonen aus byzantinischen Epoche. Sogar wundertätige Ikonen sind in der Mönchsrepublik "Berg Athos" zu finden.

Einst Heimat griechischer Götter

Schon in vorchristlichen Zeiten war die Region des "Berg Athos" als besonderes Gebiet bekannt. Die griechischen Götter Zeus und Apollo waren dort zu Hause. Schon lange vor der Christianisierung von Griechenland lebten in der Athos-Region Eremiten. Auch heute gibt es noch Eremiten auf Athos. Das Christentum übernahm die Sonderstellung der Region und erhob den "Berg Athos" zur Mönchsrepublik.

Gottesmutter Maria bringt den christlichen Glauben

Einer Legende nach soll die Gottesmutter Maria während eines Sturms an den Ufern der Mönchsrepublik Athos angelandet sein. Die Heilige Maria sprach: "Dieser Berg ist geheiligter Boden. Hier möchte ich bleiben." Die Gottesmutter Maria soll nahe dem heutigen Kloster Iviron den Berg Athos betreten haben. Als die Heilige Maria den Boden berührte, sollen alle "Götzentempel" des Berges Athos eingestürzt sein.

Kloster der Erzengel Berg Athos
Kloster Dochiariou - Erzengelkloster

Tatsächlich gibt es Beweise, dass es im Jahre 49 nach Christi Geburt am Berg Athos, im Norden von Griechenland, ein Erdbeben gab. Die Heilige Maria soll die Eremiten der Halbinsel anschließend getauft haben.

Epoche der Byzantiner - Klosterleben der Mönchrepublik blüht auf

Christliche Klostergemeinschaften auf dem "Berg Athos" entstanden ab dem 9. Jahrhundert. Nachweislich wurde das Kloster mit Namen "Große Lavra" im Jahre 963 nach Christus von dem Mönch Athanasios gegründet. Während des Zeitalters der Byzantiner stand die Mönchrepublik Berg Athos unter dem Schutz des byzantinischen Kaisers. Unter den Byzantinern wurden auf dem Berg Athos zahlreiche Klöster gebaut. Mitte des 15. Jahrhunderts, am Ende des Zeitalters der Byzantiner durch den Fall von Konstantinopel an die Osmanen, befanden sich etwa 20.000 Mönche auf dem "Berg Athos".

Harte Zeiten für Mönche

Die Osmanen zerstörten die Klöster der Mönchsrepublik "Berg Athos" nicht. Auch für die Osmanen war der "Berg Athos" ein ganz besonderes Stück Land. Die Region war nun von der "Außenwelt" abgeschnitten und verarmte, wie ganz Griechenland, zusehends. Viele Mönche verließen daraufhin die Mönchsrepublik.

Im 19. Jahrhundert übernahm der russische Zar die Schirmherrschaft über den "Berg Athos".

Kloster Heiliger Panteleimonos - Athos
Kloster Agiou Panteleimonos - Berg Athos

Dadurch wurde die Verarmung gestoppt; die Mönchsrepublik blühte wieder leicht auf. Im Jahre 1926 wurde schließlich der Staat Griechenland gegründet; dadurch wurde der "Berg Athos" offiziell zu griechischem Staatsgebiet, behielt aber den halbautonomen Status. Richtig erblühte die Mönchsrepublik Berg Athos erst wieder nach dem Ende des 2. Weltkriegs.