Ikonenweihe

Vom Bild zur Ikone

Ursprünglich war eine Ikonenweihe nach orthodoxem Ritus nach dem Malen einer Ikone nicht vorgesehen. Die ersten Ikonenmaler wurden selbst als "geheiligte" Personen bezeichnet. So waren die fertig gemalten Ikonen automatisch mit Gottes Segen ausgestattet. Sie malten ihre Ikonen unter Beten und Fasten und dem Bitten um Gnade bei Gott, die Ikone malen zu dürfen.

Deesis - Ikonen
Russischer Hausalter aus Keramik

Die Beschriftung war zu dieser Zeit ausschlaggebend für den Übergang vom Bild zur Ikone; die Beschriftung erhob die Ikone zu einem sakralen Element der orthodoxen Kirche. Durch die Ausbreitung des orthodoxen Glaubens, gerade in Russland, kam es zu einer starken Nachfrage nach Ikonen, überwiegend vom gewöhnlichen Volk. Um diese Nachfrage zu befriedigen, wurden große Malerschulen gegründet.

Ikonen - Massenanfertigung

Ganze Dörfer wurden zu "Ikonenmaldörfern"; dort wurden Ikonen in Arbeitsteilung in sehr großen Menge als Massenware hergestellt, um des Volkes Hunger nach Heiligkeit zu stillen.

Ikone - Heilige Maria
Ikone Gottesmutter Maria

Das Beten und Fasten nach orthodoxer Maltradition wurde in diesen Malerdörfern weniger bedacht, als wie es die orthodoxe Tradition vorschrieb. Um nun diese Ikonen nachträglich als solche zu legitimieren, wurde von der Orthodoxen Kirche die Ikonenweihe zwingend vorgeschrieben.

Der Ritus der Ikonenweihe

Ikonen können nur von einem christlichen Priester geweiht werden. Dazu müssen die Bilder zwecks Begutachtung zur Kirche gebracht werden. Ein weitere Möglichkeit wäre, den Priester einfach zur Ikonenweihe nach Hause einzuladen.

Kritierien für die Ikonenweihe

  • Als Ikone den Charakter der Heiligkeit ausstrahlen
  • Gültiges Dogma der Orthodoxen Kirche muss gemalt worden sein
  • Muss dem Bilderkanon der Orthodoxen Kirche entsprechen
  • Nach definierten Regeln hergestellt worden sein
  • Sie muss nach Vorschrift beschriftet sein

Bitte um Gnade

Sind alle Kriterien erfüllt, kann die Ikonenweihe durchgeführt werden.

Zur Durchführung der Ikonenweihe existieren vier unterschiedliche kirchlichen Texte. Für die Ikonen des Herrn Jesus Christus, der Heiligen Gottesmutter Maria, Heiligenikonen und für alle übrigen Ikonendarstellungen werden diese Texte unterschieden.

Ikone eines Erzengel in rumänischem Kloster
Ikone Erzengel - Rumänisches Kloster

Der Priester bittet Gott in einem Gebet um Gnade und das Wirken des Heiligen Geistes. Mit Weihrauch wird das Böse vertrieben. Die Ikone wird dreimal vorsichtig mit Weihwasser besprengt. Erst dann ist sie eine anerkannte Ikone, der Geheiligte ist dann in der Tat in der Ikone gegenwärtig.

Ikonenweihe vorgeschrieben

Die Ikone wird nicht durch das Herstellungsverfahren zur solchen. Daher können z.B. Holz-Schnitzwerke, Steinmetzarbeiten, gedruckte Abbilder, Metallarbeiten, keramische Erzeugnisse, Stoffarbeiten, mit Perlen gestickte Bilder, usw. die Ikonenweihe empfangen. Die unveränderliche Voraussetzung zur Weihe ist, dass die Darstellung der Orthodoxen Tradition entspricht, die Symbole der Heiligkeit zeigen (Heiligenschein) und den Name des Heiligen trägt. Letztendlich muss der orthodoxe Priester entscheiden, ob die "Ikone" zur Weihe zugelassen wird oder nicht. Die Ikone wird erst zur gültigen Ikone durch die Ikonenweihe.

Hochachtung der Ikone durch den orthodoxen Christen

Orthodoxe Gläubige achten darauf, dass sich ihre Ikonen zu Hause immer in einem unbeschädigten Zustand befinden. Löchrige oder rissige Ikonen werden daher schnellstmöglicht repariert. Eine schadhafte Ikone zu besitzen und nicht dagegen zu tun bedeutet, dem Heiligen bzw. den Heiligen auf der Ikone nicht die gebührende Ehre und Hochachtung zu erweisen.